KleefgeldSchmiergeld

KleefgeldSchmiergeld

Kleefgeld

Woensdag 7 september om 17.40 uit Brussel naar Casablanca vertrokken, vandaar verder naar Bamako gevlogen, waar om 01.00 u. aangekomen. Daar opgewacht door Boubakar, de chauffeur van Ann van Malder. Daar enkele uurtjes geslapen, en dan de stad in voor de verlenging van ons visum met 6 maanden, liep van een leien dakje dank zij enige hulp. Maar dan moest nog een rol dakfolie mee voor het gewelf van ons schooltje (geen regen doorlatend, maar wel ademend). Dat was een klus van een uur (een record!) en honderd Euro. Je krijgt goederen kado, maar je betaalt ze dubbel en dik bij de import – eerst voor het ophalen en daarna voor het inklaren bij de douane, die het geld in eigen zak steekt, maar waar je niet omheen kunt. Dus we hebben weer een les geleerd, volgende keer hopen we een andere manier te vinden om ons materiaal hier te krijgen.

Europeanen hebben wilskracht!

De volgende nacht word ik wakker van de pijn – ik herinner me dat ik bij het inpakken een rib gekneusd heb op een scherpe hoek van een metalen koffer, maar toen was dat niet zo pijnlijk. Nu lijkt de pijn alleen maar toe te nemen en kan ik nauwelijks ademen. Dus in de ochtend Europ Assistance gebeld, die uitmuntend medisch advies verstrekt, nl. gewoon pijnstillers nemen, en verder is er geen gevaar. Toch voor alle zekerheid contact opgenomen met Dr. Pierre Touré van de Clinique Pasteur, die ons binnen het uur ontvangt, een röntgenfoto maakt en mijn longen onderzoekt. Niets aan de hand! Hijzelf gaat lachend en troostend rond van patiënt naar patiënt, als een wandelende Sinterklaas, die alles onder controle heeft.

We praatten nog wat over de kunstwerken aan de muur in zijn kabinet. Eén ervan was geschilderd door een jonge Franse vrouw die in Mali ontwikkelingswerk deed: ze was achteruit met een vrachtwagen met hulpgoederen, in een ravijn gereden …. Haar nek was gebroken, Dr. Touré heeft haar nog geopereerd, maar ze blijft volledig verlamd. Het schilderij had ze met haar mond geschilderd en hem als dank voor de operatie toegestuurd. (Over mondschilderen, zie http://en.wikipedia.org/wiki/Association_of_Mouth_and_Foot_Painting_Artists_of_the_World) Waarop de arts zei: “Vous, les Européens, vous avez la volonté.” (Europeanen hebben wilskracht). Ervaring had hem geleerd dat jonge Afrikanen die hetzelfde was overkomen en die hij ook geopereerd had, na enkele weken gewoon dood waren, omdat ze weigerden een dergelijk lot te ondergaan…. Om te onthouden: la volonté! Maar hoe breng je mensen wilskracht bij???

Terug naar Segou!

1 taxi volstaat niet voor onze 130 kg baggage, dus in konvooi met 2 taxis naar de bushalte van Somatra. We zitten achter de chauffeur en maken kennis met Alphonse, een Malinese leraar die 4 jaar in een lyceum in Reims les heeft gegeven, maar nu Frankrijk verlaat omwille van het toenemend racisme. Terug in Segou wil hij zich toeleggen op de vertaling in het Bambara van aangepaste boeken voor technische vakken die in een nieuw lyceum worden gegeven. Ook zijn Engels wil hij verbeteren. Dat willen ook de twee laatstejaars-vroedvrouwen, Zeinab en Aminata, op de bank achter ons. De inschrijvingen voor mijn cursus Engels lopen vlot!

Prachtig groen landschap onderweg – het stortregent zelfs! We stoppen voor het gebed in Fana, het geboortedorp van Alphonse, en rijden verder door Konobugu, waar Jochem zijn PLAN kind heeft. In het donker rijden we Segou binnen. Een jonge taxichauffeur bestaat het om al onze bagage op en in zijn taxi naar Monique te vervoeren, die ons verwelkomt met pompoensoep van eigen kweek. We hebben geluk dat de naburige woning – het huis dat we gehuurd hebben – niet in orde is, en dat zij zelf geen toeristen heeft, zodat we onze intrek kunnen nemen in een prachtig appartement bij haar… We voelen ons meteen thuis!Schmiergeld

Am Mittwoch den 7. September sind wir um 17.40 Uhr von Brüssel nach Casablanca aufgebrochen, dann weiter nach Bamako geflogen, wo wir um 1 Uhr morgens eintrafen. Boubakar, der Chauffeur von Ann van Malder (von Tounga Tours) erwartete uns schon. Nach ein paar Stunden Schlaf sind wir in die Stadt, um die Verlängerung unsres Visums für ein halbes Jahr zu organisieren. Dank der Hilfe von Freunden ging das reibungslos. Dann musste aber noch eine Rolle Dachbedeckung aus einer speziellen Membran (die keinen Regen durchlässt, aber doch luftdurchlässig ist) für das Gewölbe unserer Schule vom Cargo der Air France abgeholt werden. Das war eine Situation ein bisschen wie bei Kafka. Es dauerte über eine Stunde und kostete mehr als 100 Euro Gebühren. Da bringt man Hilfsgüter, und dann muss man noch draufzahlen – wobei so gut wie sicher ist, dass das Geld in den Taschen der (sonst schon einigermaßen gut bezahlten) Beamten verschwinde. Wir haben wieder etwas gelernt… . Nächstes Mal müssen wir eine billigere Methode finden, um die Güter nach Mali zu schaffen.

Europäer haben Willenskraft!

In der kommenden Nacht wachte ich vor Schmerz auf – ich erinnere mich, dass ich mir beim Packen zwei Tage zuvor an einem scharfen Ecke eines Metallkoffers eine Rippe verletzt habe. Das tat nicht besonders weh, aber jetzt nahm der Schmerz doch zu, so dass ich sogar in Atembeschwerden bekam. Also in der Früh Europe Assistance angerufen, die sehr effizient unverzüglich zurückriefen und mit einem medizinischen Rat weiterhalfen: Ich sollte einfach Schmerzmittel schlucken, das müsse völlig ungefährlich sein. Sicherheitshalber doch einen Termin mit Dr. Pierre Touré von der Clinique Pasteur (aus Senegal) verabredet, der uns innerhalb einer Stunde empfing, ein Röntgenbild machte und meine Lungen untersuchte. Alles in Ordnung!! Er läuft lachend und tröstend durch die Klinik, wie ein wandernder Santa Claus, der alles unter Kontrolle hat.

Wir reden noch über die Kunstwerke an der Wand seines Sprechzimmers. Ein Gemälde ist von einer jungen Französin, die in Mali Entwicklungshilfe leistete. Sie war rückwärts mit einem LKW voller Hilfsgüter in eine Schlucht gefahre und hatte sich dabei die Wirbelsäule verletzt. Dr. Touré hat sie operiert, aber sie wird ihr ganzes Leben gelähmt bleiben. Das Bild hat sie mit dem Pinsel im Mund gemalt und es ihm als Dank für die OP zugeschickt. “Vous, les Européens, vous avez la volonté”, sagte der Arzt (Europäer haben Willenskraft). Seiner Erfahrung nach sterben junge Afrikaner nach ähnlichen Operationen schon nach einigen Wochen, weil sie mit einem solchen Schicksal im Gegensatz zu uns Europäern nicht weiterleben wollten.

Zurück nach Segou!

In einem Taxi allein bekommen wir unser Gepäck von 130 kg nicht unter, also im Konvoi von 2 Taxis zur Bushaltestelle von Somatra, von wo unser Bus abfährt. Wir setzten uns hinter den Fahrer und machen die Bekanntschaft mit Alphonse, einem Lehrer der 4 Jahre in Frankreich unterrichtete, aber das Land jetzt wegen des zunehmenden Rassismus verlassen hat. Nun will er sich für die Übersetzung von Lehrbüchern zu praxisbezogenen Fächern in Bambara, an einem neuen Gymnasium in Segou, einsetzen. Auch sein Englisch möchte er gerne verbessern. Das wollen auch zwei Studentinnen, Zeinab und Aminata, die im letzten Jahr ihrer Hebammenausbildung sind. Der Englischkurs wird hier wohl ein Erfolg werden!

Wir fahren durch sehr grüne Landschaften. Unbekannt für uns, die wir bislang nur die Trockenzeit kennen. Starke Regengüsse unterwegs, die Abkühlung bringen. Zum obligatorischen Gebet halten wir im Dorf Fana, wo Alphonse geboren wurde – und vom Bus aus sehen wir auch kurz seine Frau, die hier arbeitet. Weiter geht es durch Konobugu, wo unser junger Freund Jochem (11 Jahre) sein finanzielles Adoptiv-Plan-Kind wohnt. Es ist schon dunkel als wir in Segou ankommen. Ein junger Taxifahrer schafft es, uns beide + 130 kg Gepäck in seinem kleinen Auto zu unserer Freundin Monique zu fahren. Dort bereitet man uns ein Willkommen mit Kürbissuppe und selbstgemachtem Gemüse aus ihrem Garten.

In gewisser Hinsicht ist es gut, dass das Haus nebenan, das wir eigentlich gemietet hatten, nicht fertig ist, und dass Monique (die für das Reisebüro Papillonreisen tätig ist) keine Gäste hat, so dass wir bei ihr in eine wunderbare Wohnung einziehen können. Hier fühlen wir uns gleich zuhause!

Geef een antwoord

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd.